Berufsschulzentrum Nienburg

Aufgabenstellung:Leistung:Leistungsphase 1-8 nach HOAIBaukosten:Jahr:2007

Bei dem Erweiterungsbau des Berufsschulzentrums Nienburg handelt es um ein Werkstättengebäude mit Augemerk auf Funktionalität. Über den Windfang gelangt man in ein großzügig verglastes helles Foyer, welches Stauraum bietet und die Verteilung zu den einzelnen Funktionsbereichen bringt.

Die notwendigen Umkleide- und Sanitärbereiche sind auf kurzem Weg direkt vom Foyer aus oder über einen kurzen Stichflur zu erreichen. Von den Umkleide- und Sanitärbereichen, die gleichzeitig eine Schleusenfunktion zwischen Flur und Unterrichtsbereich bilden, gelangen die Schüler direkt in die Klassenräume. Den Klassenräumen sind die Maschinenräume direkt zugeordnet. Die Fachlehrerräume sind so angeordnet, dass alle angelagerten Ausbildungsräume überwacht werden können.